Verwaltungsgemeinschaft Ländereck
 
 

Gauern

Vorschaubild

Gemeindehaus
Gauern 63
07580 Gauern
 
Bürgermeister Manfred Burkhardt

 

Sprechzeiten des Bürgermeisters: Jeden 2. Donnerstag von 19:30 - 20:30 Uhr (siehe Aushang)

 

 

 

Gauern

 

Gauern ist die kleinste Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft. Die Gründung des Dorfes lässt sich nicht nachweisen. Die erste Erwähnung findet man in Jahre 1363, als Heinrich der Ältere und Heinrich der Jüngere, Gevettern von Wildenfels, den Barfüßern (Mönchsorden) zu Altenburg eine Hufe zu "Goren" schenkten. In Gauern gab es ein Rittergut, das 1946 abgerissen wurde.


1948 hatte das Dorf noch 450 Einwohner, laut Katasteramt Gera gehörte der Gemeinde in diesem Jahr eine Gesamtfläche von 27 ha 6 ar und 12 m². Erneuerungsarbeiten an der Kirche wurden 1951 durchgeführt. Die Schieferkuppel wurde neu eingedeckt und die Kirchenuhr erneuert.     

 

gauern1905.jpg

Blick auf das Dorf mit dem Rittergut - Postkarte aus dem Jahre 1905

 

Als einschneidenste Entwicklung für das weitere Bestehen des Dorfes erwies sich der Abriss von zwei Dritteln Gauerns in den Jahren 1953-58 durch die SDAG Wismut (Sowjetisch-deutsche Aktiengesellschaft). Auf den Gemarkungen Gauern, Zwirtzschen, Culmitzsch und anderen Gemeinden wurden größere Mengen von Erz lokalisiert. Um das Erz abbauen zu können, das teilweise unter den Häusern lagerte, beschloss man, die Dörfer oder die Ortsteile abzureißen. So begann man in Gauern 1953/54 mit der 1. Etappe des Abrisses, 1957/58 erfolgte die 2. Etappe. 1960 wurde die LPG in Gauern gegründet und nur 9 Jahre später wieder aufgelöst.


In den Jahren nach 1990 entstanden in Gauern mehrere neue Einfamilienhäuser, andere Häuser wurden rekonstruiert und modernisiert. Grün- und Teichanlagen, Streuobstwiesen und Wanderwege in und um Gauern sind gepflegt und laden zum Erholen ein.

 

Quelle: Ortschronik von Gauern